Bundesprogramm endet – Bildung gefährdet

Sprache ist der Schlüssel zur Welt – durch Sprache erschließen sich Kinder ihre Umwelt, eignen sich neues Wissen an und kommen mit anderen Menschen in Kontakt. Sprache hat insbesondere für Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund einen großen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg.
Deswegen fördert die Bundesregierung bereits seit 2011 mit dem Bundesprogramm „Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration“ und seit 2016 mit seinem Nachfolgeprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ die sprachliche Bildung in Kindertagesstätten.
Nach Angaben des Bundesfamilienministerium profitieren davon bundesweit ca. jede achte Kita und mehr als 500.000 Kinder mit ihren Familien. Auch mehrere Kitas des Kinderschutzbundes OV Dresden e.V. nehmen an diesem Bundesprogramm teil.
Durch das Programm werden die Kita-Teams mit einer zusätzlichen Fachkraft verstärkt. Diese begleitet, berät und unterstützt die Erzieher*innen zu den Schwerpunkten:
• alltagsintegrierte sprachliche Bildung,
• inklusive Pädagogik,
• Zusammenarbeit mit Familien,
• sowie digitale Medien.
Die Ampel-Regierung hatte sich in ihrem Koalitionsvertrag eigentlich darauf verständigt das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ nach seinem regulären Auslaufen Ende des Jahres 2022 weiterzuentwickeln und zu verstetigen.
Doch leider ist im Entwurf des Bundeshaushaltes genau dafür kein Geld mehr vorgesehen. Ausgerechnet bei der frühkindlichen Bildung soll gespart werden!
Besonders vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels, den durch die Corona-Pandemie bedingten Bildungsnachteilen und der vielen nach Deutschland geflüchteten Kinder aus der Ukraine sind diese Einsparungen nach 11 Jahren erfolgreicher Arbeit für die Kinder und deren Familien, sowie die Kitas und deren Fachkräfte eine Katastrophe.
Im Interesse der Kinder fordern wir deswegen die Bundesregierung auf, Wort zu halten und wie im Koalitionsvertrag versprochen das Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ fortzuführen und zu verstetigen, um die gewachsenen und bewährten Strukturen zur sprachlichen Bildung und Inklusion von Kindern in Kitas weiter zu nutzen und zu fördern.
Bitte unterstützten Sie unsere Forderung durch Ihre Unterschrift unter folgender Petition:

Zur Petition