Recht auf Schutz vor Krieg und auf der Flucht

„Kinderrechte gelten für alle Kinder. Dies immer wieder zu verdeutlichen und in die Gesellschaft hineinzutragen ist Kernanliegen unserer Arbeit. In unseren Projekten und Einrichtungen erleben Kinder Schutz und Fürsorge, was insbesondere in unsicheren Lebenssituationen unverzichtbar ist.“

 

 

Der Kinderschutzbund, Ortsverband Dresden e.V.
Pfotenhauerstr. 45
01307 Dresden

Tel.: 0351 456 93 30
Fax: 0351 456 93 43

info@dksb-dresden.de
www.dksb-dresden.de
https://twitter.com/DKSB_Dresden 

Recht auf Schutz vor Krieg und auf der Flucht

„In unserer Kita spielen Kinder aus vielen verschiedenen Kulturen zusammen und lernen dabei, wie wichtig es im Alltag ist, trotz verschiedener Ideen und Vorstellungen Konflikte gewaltfrei zu lösen. Wir wollen gern ein Schutzraum für Kinder und Familien sein, die vor Gewalt und Krieg auf der Flucht sind.“

 

Kinderhaus Regenbogen
Bischofsweg 17a
01097 Dresden

Tel.: 0351 801 10 37
Fax: 0351 215 73 89

kita-regenbogen@kinderschutzbund-dresden.de

Kita Regenbogen

Tag der gewaltfreien Erziehung in der Kita Pünktchen

In der Kita Pünktchen wurde der Tag der gewaltfreien Erziehung mit den Kindern auf kindlicher Ebene im Kinderkreis besprochen. Mit Hilfe der Geschichte „Mein Körper gehört mir“ tauschten wir uns über Ja-Gefühle (gute Gefühle) und Nein-Gefühle (Gefühle, bei denen ich mich unwohl fühle) aus. Wichtig ist uns die Reflexion, was uns gut tut und was nicht. Außerdem müssen wir den Mut aufbringen, „Nein“ oder „Stopp“ zu sagen, wenn unsere persönlichen Grenzen verletzt werden. All das  sind Fähigkeiten, die wir immer wieder stärken.

In den Familien sind  Grenzen und Grenzverletzungen oft Themen, die diskutiert werden. Ein paar Denkanstöße im Eingangsbereich unserer Kita dienen dabei als Gesprächsanlässe für zu Hause. Aber egal ob in der Kita oder zu Hause, klar ist: „Unsere Kinder sind unschlagbar“.

KINDERRECHTE!

In vielen Ländern und Regionen auf dieser Welt sind Kinder den dramatischen Auswirkungen kriegerischer Auseinandersetzungen ausgesetzt. Sie werden verwundet, getötet und teilweise sogar zur Kriegshandlungen gezwungen.

Unsere Gesellschaft hat die Pflicht Kinder vor Kriegen und auf der Flucht zu schützen! Dabei sind wir alle gefragt.

Die derzeitige Hilfsbereitschaft für aus der Ukraine geflüchtete Menschen ist herausragend. Diese muss jedoch für ALLE Kinder gelten, unabhängig ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe, ihres sozialen Status oder ihres Geschlechts.

Als Kinderschutzbund Dresden setzen wir uns in allen Projekten und Einrichtungen deutlich und entschlossen für die Bekanntmachung und Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention ein. In unseren Kindertageseinrichtungen, den Wohn-, Freizeit- und Beratungsangeboten setzen wir uns dafür ein, dass diese allen Kindern zugänglich sind und heißen sie Herzlich Willkommen.

In diesen Tagen machen wir insbesondere auf die Art. 22 und 38 der UN-Kinderrechtkonvention aufmerksam. An vielen unserer Projekte und Einrichtungen hängt ein Banner, welches klar stellt:

ALLE KINDER HABEN DAS RECHT AUF SCHUTZ VOR KRIEG UND AUF DER FLUCHT! ALLE!

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Art. 22 UN-KRK
Flüchtlingskinder haben das Recht auf besonderen Schutz und Hilfe. Auch alle anderen Rechte der Kinderrechtskonvention gelten für sie in dem Land, in dem sie gerade sind.Der Staat, die Vereinten Nationen und andere Organisationen müssen ihnen helfen, zu ihrer Familie zurückzukehren, falls sie alleine auf der Flucht sind. Falls dies nicht möglich ist, müssen sie wie andere Kinder ohne Eltern behandelt werden.

Art. 38 UN-KRK
Du hast das Recht auf Schutz im Krieg. Ein zusätzlicher Vertrag bestimmt, dass kein Kind zu aktiver Teilnahme an bewaffneten Konflikten herangezogen werden darf.

Noch mehr Kinderrechte, auch in anderen Sprachen, gibt es unter www.dksb-dresden.de/kinderrechte.

Osterferien im Kindertreff JoJo

Auch wenn die Osterferien nur eine Woche lang waren, haben wir wohl das Beste aus den 4 Tagen herausgeholt! Los ging es mit dem Offenen Treff am Dienstag. Alle unsere Räume wurden fleißig genutzt und es wurde viel gespielt und gelacht. Inzwischen ist es auch wieder möglich im JoJo zu kochen und gemeinschaftlich wurde das Mittags-Menü beschlossen: Nudeln mit Spinat-Käse-Sauce. Außerdem konnten wir am Vormittag einen Fuchs im Garten des Johannstädter Kulturtreffs sichten. Da war die Aufregung natürlich groß! Was der da wohl wollte? Am Mittwoch unternahmen wir einen Ausflug zum Großen Garten in die Nähe der Jungen Garde. Dort trafen wir uns mit anderen Kindertreffs aus Dresden und veranstalteten eine Osterspieleaktion. Die große Wiese bot viel Platz für verschiedene Spiele, wie z.B. dem Eierlaufparcours, Kubb, Minigolf usw. Nur das Wetter wollte nicht so richtig mitspielen, so dass wir leider eher als geplant den Heimweg antreten mussten. Auch am Donnerstag waren wir unterwegs und nahmen am 1. Spieltag der alljährlich stattfindenden Großen Dresdner Hof Fun Meisterschaft teil. Dieses Mal stand die Disziplin Brennball auf dem Plan. Auch an diesem Tag warteten wir vergeblich darauf, dass sich die Sonne zeigte, dennoch waren die JoJo-Kids motiviert und spielten mit viel Freude und Leidenschaft. Das Team gewann sogar den Preis für das beste Teamplay. Alle Kinder waren am Ende des Tages sehr stolz und freuen sich schon auf das nächste Turnier in den Sommerferien. Unterstützt wurde die Aktion mit gesponsertem Essen und bedruckten Beuteln für die Teilnehmer*innen von der gevekom. Den letzten Tag der Ferien ließen wir im JoJo im Rahmen der Kunstkoffer mit einer Graffiti-Aktion ausklingen, bei der die Kinder gemeinsam Flächen gestalten konnten. Die besprayten Platten können gerne im JoJo bewundert werden.

Elternkurs startet in der BiP

Wir freuen uns, dass wir ab diesem Frühjahr den Elternkurs „Starke Eltern – Starke Kinder®“ zu folgenden Zeiten wieder anbieten können (3 Kurse mit je 13 Terminen):

  • Ab 2. Mai 2022 als Abendkurs – jeweils montags von 19.15 Uhr bis 21.00 Uhr
  • Ab 3. Mai 2022 als Vormittagskurs – jeweils dienstags von 9.15 Uhr bis 11.00 Uhr
  • Ab 3. Mai 2022 als Abendkurs – jeweils dienstags von 19.15 Uhr bis 21.00 Uhr

Zu 13 Terminen trifft sich die Elterngruppe mit den zwei Kursleiterinnen in der Beratungsstelle in Pieschen.

Die ersten 9 Termine werden bis 4. bzw. 5. Juli stattfinden, die letzten 4 Termine dann im Herbst (die genauen Termine sind noch in Planung). Für Eltern die im Schichtsystem arbeiten ist auch ein Wechseln zwischen einem Abendkurs und dem Morgenkurs möglich. Bitte melden Sie dies an und sprechen es mit uns ab.

Sollten Sie sich für einen der Kurse anmelden wollen, füllen Sie bitte das Anmeldeformular aus und senden dies schnellstmöglich per E-Mail oder auf postalischem Weg zurück.

Die Plätze werden nach Eingang der Anmeldungen vergeben. Aufgrund der momentanen Situation ist die Teilnahme auf 12 Personen begrenzt.

Bitte beachten Sie, dass wir vor Ort leider keine Kinderbetreuungsmöglichkeiten anbieten können.

___

Beratungsstelle in Pieschen
Bürgerstraße 75
01127 Dresden
Tel.: 0351 85 88 153
Fax: 0351 85 88 154
bip@dksb-outlaw.de

Ergänzung: Brüten, Schlüpfen, Aufziehen

Montag der 28. Februar 2022, Tag 0, Endlich hat das Warten ein Ende: Die Eier sind da!
Sie sind unterschiedlich groß, weiß, braun und hellbraun. Heute am 28.02.2022 sind in der Kita Naseweis 16 befruchtete Eier in die Kreativwerkstatt eingezogen. In den nächsten Wochen haben wir unsere Spielzeugfreie Zeit in der Kita und uns wird dieses Brutprojekt aktiv begleiten. Regelmäßig besuchen ein paar neugierige Kinder unsere Kreativwerkstatt, wo Experimente und Forschungen rund um das Thema Ei und Küken stattfinden. Dort konnten Sie probieren wie hart so eine Schale ist und wie viel Mühe so ein kleines Küken aufbringen muss um zu schlüpfen. Es werden viele Fragen gestellt und von unseren Hühnermama beantwortet.
Auch die Kinder konnten schon einige Fragen beantworten z.B.:
Hühnermama: „Wisst ihr eigentlich was das Wort befruchtet bedeutet?“
Kind: „Ich weiß es! Das ist was Süßes!“
Jede Gruppe konnte sich 2 Eier raussuchen, diese legten wir vorsichtig in den Brutkasten. Nun müssen wir uns rund 21 Tage gedulden. Voraussichtlich werden dann die Schalen bersten und die Küken schlüpfen. Der ganze Kindergarten ist schon sehr gespannt, wie viele Küken schlüpfen werden und wie sie aussehen.

Dienstag der 1. März 2022, Tag 1, ein tragischer Unfall
Leider haben sich die größeren Eier durchgesetzt und dabei ein kleineres Ei verdrängt, welches dabei zerbrach. Aber alle anderen Eier haben jetzt aber genügend Platz, um weiter die Wärme im Brutkasten zu genießen und Leben in sich zu entwickeln.

Mittwoch der 09. März 2022, Tag 11, dass erste Schieren
Heute waren alle Kinder und Erzieher sehr aufgeregt in der Kita Naseweis.
Erst dunkelten wir unsere Kreativwerkstatt, wo sich die Eier befinden, mit schwarzem Stoff ab. Wir bereiteten die Kükenwärmelampe vor und bauten Ihnen aus einem dicken Schal ein kleines Nest das die Eier es nicht zu kalt haben, wenn wir Sie schieren.
Die Spannung stieg wie viele Eier sind wohl befruchtet?
Die ersten Kinder huschten leise ins Zimmer und die Freude war riesig, als die ersten beiden Eier deutlich das Leben in Ihnen zeigten.
Große Kinderaugen staunten und sahen zu, wie ein kleiner dunkler Fleck sich in dem Ei bewegte. Stück für Stück kamen immer wieder Kinder in die Kreativwerkstatt, um zu schauen ob Ihre Eier auch befruchtet sind. Gerade bei den dunklen Eiern war es durch die hohe Farbpigmentierung der Schale sehr schwer zu erkennen ob sich was entwickelt. Aber wir hoffen, dass wir alles richtig deuten konnten.
Und wir wünschen uns, dass von den nun nur noch 15 Eier, sich in 14 Eiern sicher Leben entwickelt. Bei einem Ei sind wir uns nicht ganz sicher, da dieses sehr hell war, aber trotzdem am oberen Rand eine Luftblase sich abzeichnete und darunter sichtbar ein dunklerer Bereich absetzte. Dieses haben wir markiert und schauen in 2 Tagen mit weiteren Gruppen noch einmal hinein vielleicht lässt es sich dann etwas besser erkennen.

Freitag der 11. März 2022, Tag 13, das zweite Schieren
Heute haben wir uns noch einmal zusammengetan und die Eier geschiert. Leider mussten wir feststellen, dass in 3 Eiern sich kein Leben entwickelt hat. Diese haben wir nun dem Brutkasten entnommen. Bei einem großen Ei sind wir uns sehr unsicher und werden nach dem Wochenende noch einmal in alle Eier hineinschauen.
Es war faszinierend, wie in einzelnen Eiern die Küken aktiv waren und immer versucht haben dem hellen Licht zu entkommen.
Wir bleiben weiterhin sehr gespannt…

Montag der 14. März 2022, Tag 16, wir schauen noch einmal nach
Der letzte Tag des Schierens. Heute schauen wir uns zum letzten Mal die Eier mit der Lampe an. Danach bleiben sie ungestört bis zum Schlüpftag im Brutkasten.
Die meisten Eier sehen gut entwickelt aus und sind auch schon richtig schwer geworden. Doch leider mussten wir uns noch einmal verabschieden:  Drei Eier zeigten klar, dass sich im Inneren zu viel bewegt. In den anderen Eiern sah man schön die kleinen Küken, die ruhig schliefen oder sich sogar bewegten.
Nun sind noch 9 Eier im Brutkasten und wir drücken ganz doll die Daumen, dass aus allen ein kleines süßes Küken schlüpft.

Sonntag der 20.03.2022, Tag 20, es geht los – Die Aufregung steigt!!!
Am Sonntagabend ging es nun los das erste Ei wurden angepickt. Die Aufregung bei allen stieg immer mehr. Welches Küken schlüpft wohl zuerst…. Und war das da grad ein zartes piepen aus dem anderen Ei.

Montag der 21. März, Tag 21, SCHLÜPFTAG  
Als wir heute Morgen in die Kita kamen hatten es schon 2 Küken geschafft sich aus dem Ei zu pellen. Und standen fröhlich piepend im Brutkasten und begrüßten uns. Dürfen wir vorstellen: Alma und Irmgard.

Schlag auf Schlag ging es weiter und schon sehr bald schaute uns das 3. Küken ganz müde, erschöpft und noch ganz nass an. Die Kinder tauften es auf den Namen Eiberhardt. Wie man auf dem Bild erkennen kann ist auch das Ei der Flitzpiepen schon stark angepickt. Mal sehen wie lange es dauert bis das nächste Küken da ist.

…. keine halbe Stunde später hat es nun auch Küken Nummer 4 geschafft. Goldie wurde es genannt, was wunderbar zu seinem goldenen Flaumfederkleid passt.


Am Nachmittag gesellten sich 2 weitere Küken zu der Bande dazu. Ganz erschöpft lag das eine auf dem Rücken und streckte erstmal seine Beine aus. Ist ja auch ganz schön eng in so einem kleinen Ei. Aber Findus und Eiko sind wohlauf und können dann morgen mit zu ihren Freunden und sich mit unter die Wärmelampe kuscheln.


In der Nacht zum Dienstag hat sich dann auch Karl-Heinz und Frieda aus dem Ei gepellt. Quietscht vergnügt schauten die beiden uns am Morgen im Brutkasten an.

 

 

 

Kükenalarm in der Kita Naseweis

Der MDR hat einen Artikel darüber veröffentlicht. Dieser ist hier abrufbar.

Über die Kita Naseweis

Die Kindertagesstätte „Naseweis“ befindet sich in Dresden-Plauen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Technischen Universität und diversen Forschungsinstituten. Wir bieten den Kindern einen attraktiven und anregenden Entwicklungsrahmen, sodass sie ihren Lernprozessen auf eigenen Wegen und freiwillig nachgehen können und ihre natürliche Neugier und Lernlust erhalten bleibt. In sieben Gruppen erforschen und entdecken ca. 117 „naseweise“ Kinder in einer wertschätzenden und anregenden Atmosphäre unser Haus, die Umgebung und den nahegelegenen Wald.

 

Richtfest am Integrativen Familienzentrum

Nach einem gutem Jahr Bauzeit konnten wir am 24.März das Richtfest in der alten Schokofabrik, dem zukünftigen Integrativen Familienzentrum (IFZ) feiern. Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen schwebte die Richtkrone in den Innenhof. Herr Pötzsch, der Architekt des Bauprojektes, gab einen kurzen Abriss zur Idee des Umbaus und des bisherigen Bauablaufs mit allen Höhen und Tiefen. Herr Hoffmeister, Vorstandsvorsitzender des Dresdner Kinderschutzbundes betonte in seiner Ansprache die Bedeutung dieses IFZ und wie froh er über die breite Unterstützung dafür seitens der Verantwortlichen der Stadt Dresden, insbesondere durch Herrn Pieper und Frau Ostermeyer im Stadtplanungsamt, der SAB und im Jugendamt ist. Das Projekt wird mit 4,2 Millionen Städtebaufördermitteln aus dem Förderprogramm „Investitionspakt- Soziale Integration im Quartier“ unterstützt. Der Bund und der Freistaat Sachsen, sowie die Stadt Dresden stellen rund 90 Prozent der Fördermittel bereit. Gleichzeitig zeigte sich Herr Hoffmeister tief betroffen was Kinder weltweit durch Kriege und Corona erleiden müssen und bat um einen Moment des Innehaltens. Frau Heubner-Christa, Geschäftsführerin, dankte allen Baubeteiligten für ihre tolle geleistete Arbeit am Projekt und schlug den letzen Nagel kerzengerade ins Holz. Danach wurde mit allen Gästen noch etwas gefeiert und das Haus besichtigt.
Es war ein rundum gelungenes Richtfest. Nun hoffen wir, dass der weitere Bauverlauf ebenso gut voran geht und wir im Herbst 2023 die Einweihung feiern können.

 

 

 

Spieltag im Hinterhof – Kampagnenaufruf der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Dieser Artikel erschien am 17.3.2022 auf den Seiten von johannstadt.de. Er ist über folgenden Link abrufbar: https://www.johannstadt.de/2022/03/spieltag-im-hinterhof-kampagnenaufruf-der-offenen-kinder-und-jugendarbeit/

Am gestrigen Mittwoch wimmelte und wuselte es nur so von Kindern auf dem Spielplatz im Hinterhof Pfotenhauerstr. 16-28. Die Sonne hatte sie alle ohne viel Aufwand hervorgelockt. Jetzt kamen sie aus den umliegenden Wohnungen der Hopfgarten/Elisen/Pfotenhauerstraße, auch Kinder, die aus den anliegenden Kitas abgeholt waren, mischten sich mit ihren Eltern unter die Hofgesellschaft. Es war allen ein sichtlicher Genuss, sich endlich frei draussen bewegen und mit Gleichaltrigen spielen, umeinander und hintereinander her rennen und albern zu können. Es ging fröhlich, leicht und mühelos zu an diesem ersten echten Vorfrühlingsnachmittag.

Zum ersten Mal in diesem Jahr war mit unüberhörbarem, lauten Klingeln der übergroßen Fahrradglocke wieder das Lastenrad des JoJo-Kindertreff vorgefahren. Die Kinder kennen schon das typische Bimmeln und wissen, wer dann kommt, sagt JoJo-Mitarbeiter Nils, der ununterbrochen von Kindern umringt ist, die ihn beim Federball, beim Fußball, zum Fangen und Verstecken dabei haben wollen.

Den Ort hinter den hohen Häuserwänden, geschützt im Hofinneren, hatten die Sozialpädagog*innen auch im vergangenen Jahr schon öfter angefahren. Immer mittwochs ist Kunstkoffer-Tag. Das Angebot heißt: “Die Kunstkoffer kommen” und besteht bereits seit vielen Jahren in der Kooperation von Kinderschutzbund und Ausländerrat Dresden in der Johannstadt, um Kinder in ihrer Freizeit mobil zu erreichen, immer mittwochs von 15:30 bis 18:00h im Gebiet der Nördlichen Johannstadt. Am heutigen Mittwoch habe das mobile Angebot noch den zusätzlichen Auftrag, mit der  Kampagne “Jugendarbeit sichern – Zukunft gestalten“ für politische Aufmerksamkeit zu sorgen, erklärte Katja vom Team des Kinderschutzbunds.

Direkt in Kontakt und in Aktion

Der Koffer voller Wunderdinge macht seine Runde im Viertel. Er ist ein Element der mobilen Spielplatz-Arbeit des Jo-Jo-Kindertreff, und den kennen eigentlich alle, die hier wohnen und 6-14 Jahre alt sind. Hoolahoops, Pedalos, Straßenkreide, Bälle sind einfache, aber wirksame Mittel, direkt in Kontakt und in Aktion zu kommen. Zusätzlich bietet das Team der Sozialarbeiter*innen ein monatlich wechselndes Kreativ-Angebot. Z.B. auf einer großen Decke werden Materialien ausgebreitet, eine Idee dazu macht schnell die Runde und wirkt auf manche Kinder, die sich mit ihren Händen bastelnd, werkend und gestaltend beschäftigen wollen, wie ein Magnet.

„Ich schaue immer aus dem Fenster und wenn ich Kinder im Hof unten sehe, dann gehe ich raus“, erzählt ein Mädchen. Sie hatte gerade ihre Pflanzschale aus einem Eierkarton bunt bemalt und wartete darauf, dass der Sack mit Erde aufgeschnitten würde, damit sie ihr Fensterbankbeet befüllen könnte.

Themen von Naturschutz über upcycling, jahreszeitliche Ideen und bestimmte Festzeiten werden auf niedrigschwellige Art und Weise zum Erleben gebracht. Die Kinder nehmen aus diesen Nachmittagen etwas mit nach Hause und tragen es in ihre Familien.

„Wir haben uns schon in der Schule verabredet für den Nachmittag“, sagt ein Mädchen, die zum jungen Stammpublikum des JoJo gehört. Alle kennen sich hier beim Vornamen. „Ich frag schnell zuhause, ob ich noch länger bleiben darf“, ruft ein Junge, der gern weiter mit Nils Fußball spielen will und verschwindet mit seinem Fahrrad um die Ecke. Die Eltern wissen, dass die Kinder gut aufgehoben sind – die umfassende Arbeit im weiteren Feld der Familien sei dem Ausländerrat wichtig, betonte Yvonne und ließ sich von den Kindern zu neuen Sprungfeldern im Hüpfkästchenspiel herausfordern.

Kinder leiden am Ausnahmezustand

Länger als zwei Jahre schon ist das Leben insbesondere der Kinder und Jugendlichen bestimmt vom Corona-Ausnahmezustand. Für viele war das eine schwierige und manchmal auch einsame Zeit. Folgt man einschlägigen Studien, dann leiden Kinder und Jugendliche besonders stark. Sie verpassen eine spannende und für ihre Entwicklung wichtige Phase ihres Lebens, fühlen sich überfordert und haben Angst vor der Zukunft. Wie sie die Herausforderungen des Aufwachsens bewältigen und ob sie in dieser wichtigen Lebensphase genug Unterstützung erhalten, darüber entscheidet oft ihre soziale Herkunft.

In dieser Zeit waren die Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit für viele junge Menschen ein wichtiger Ort. Sie fanden dort, was andere Instanzen der Sozialisation ihnen nicht geben konnten: Begegnung, Ermutigung, Unterstützung und Freiraum.

Offene Treffs als Bildungs-Baustein

Die Teams der Kinder-  und Jugendsozialarbeit begleiten junge Menschen auf ihrem Weg in die Selbständigkeit, vermitteln Selbstwirksamkeitserfahrungen und demokratische Grundwerte. Auch unabhängig von der Corona-Pandemie wollen die Angebote der freien Jugendhilfe als ein unersetzlicher Baustein für den Fortbestand einer pluralistischen Gesellschaft gesehen werden.

Mit dem letzten Dresdner Doppelhaushalt wurde die Infrastruktur der Offenen Kinder- und Jugendarbeit gesichert. Wenn die Finanzierung jedoch über Jahre stagniert, die Kosten aber fortlaufend steigen, bedeutet das letztlich, dass Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien reduziert werden müssen.
Um weiterhin einen Beitrag zur Entwicklung von jungen Menschen zu selbstbestimmten und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten leisten zu können, benötigen die Träger und Angebote eine gute Ausstattung mit finanziellen Ressourcen und langfristiger Planungssicherheit. Deshalb beteiligten sich die offenen Einrichtungen des Kinderschutzbundes OV Dresden e.V.  an der Kampagne “Jugendarbeit sichern – Zukunft gestalten“.

Jugendarbeit sichern

Auch deshalb war der gestrige Mittwoch in der Frühlingssonne kein gewöhnlicher Tag:

Auslöser war der Internationale Tag der Sozialen Arbeit am 15. März: Mit der Kampagne „Zukunft gestalten“ lud das Aktionsbündnis „Jugendarbeit sichern“ zum Mittwoch 16.3. insbesondere Politiker*innen herzlich ein, einen Blick in die Offene Kinder- und Jugendarbeit zu werfen. Mit dem  Tag der Offenen Tür bzw. des Offenen Hofes wurde auch über die übliche Zielgruppe hinaus auf die Bedeutung der engagierten Kinder- und Jugendarbeit, insbesondere auf die Notwendigkeit und Dringlichkeit einer ausreichenden Ausfinanzierung der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit  aufmerksam gemacht.

Als die Sonne ihren Bogen weiter um die Häuser geführt hatte, ging auf dem Spielplatz im Hinterhof Pfotenhauerstr. 16-28 ein schöner Tag zu Ende. Die meisten Kinder hatten es nicht weit bis nach zuhause. Wieviele Fenster sind das wohl, hinter denen ein Blick schon erwartet, dass sich unten im Hof wieder Leben regt…